03. Februar

USA 1984
Regie: Miloš Forman
173 Min., 35mm, DF, Director`s Cut
Mit F. Murray Abraham, Tom Hulce, Elizabeth Berridge, Simon Callow u.a.

— Die Musikwissenschaftlerin Dr. Bettina Gößling wird bei uns zu Gast sein, und eine kleine Einführung in den Film geben. —

Sex, Drugs und klassische Musik – Wolfgang Amadeus Mozart. Ein Name, der für viele direkt verbunden ist mit der Oper und klassischer Musik, wie wir sie heute kennen. Der Film zeigt, neben der Musik, auch das Leben und Schaffen Mozarts aus der Sicht seines „größten Rivalen“ Antonio Salieri. Dieser erzählt, inzwischen selber Insasse einer „Irrenanstalt“, das Leben des Ausnahmemusikers mit allen Nuancen. Die wilden Ausschweifungen, die göttlichen Kompositionen und nicht zuletzt auch seinen Tod „am Klavier“. Dabei zeigt Miloš Forman mehr als nur die Lebensgeschichte eines genialen Musikers in eindrucksvollen Bildern. Er zeigt wie ein Mensch, immer tiefer vom Neid zerfressen und hin- und hergerissen zwischen der Bewunderung und dem puren Hass, daran schließlich zugrunde gehen muss.

„[…] der „Amadeus“-Film (setzt) erfolgreich auf Kino-Wirkungen: wunderbar erdachte Szenerien alter Mozart-Opern, Überblendungen, bei denen sich eine keifende Schwiegermutter in die koloraturenschmetternde Königin der Nacht verwandelt, und der Kerzenschimmer des josephinischen Wien. Mozarts Musik erklärt auch dieser opulent vergnügliche Film nicht: Oder soll man wirklich glauben, daß der Don Giovanni samt Steinernem Gast sich aus einer unbewältigten Vaterfigur herleiten läßt? Freud und Zelluloid sind geduldig, Mozart kann’s verkraften: im Zweifelsfalle scheißt er drauf.“ Helmut Karasek

Trailer