19. August

D 1976
Regie: Hark Bohm
87 Min., 35mm
Mit Uwe Enkelmann, Marquard Bohm, Herma Koehn, Dschingis Bowakow u.a.
Musik: Udo Lindenberg

Mini-Rocker Uwe lebt in einer Hamburger Vorstadtsiedlung und wird zu Hause tagtäglich mit einem versoffenen, desillusionierten Vater konfrontiert, dem ihm und seiner Mutter gegenüber schnell mal die Hand ausrutscht, wenn in seinen Augen nicht pariert wird. Da ist Uwe lieber draußen mit seiner Bande unterwegs, mit der er Zigaretten- und Daddelautomaten knackt und vermeintlich Schwächere mobbt. Auch Dschingis wird Opfer ihrer Attacken. Doch aus der Rivalität wird Freundschaft und letztendlich tun sich Uwe und Dschingis zusammen, um in eine bessere Welt zu entfliehen…

Das Ausreißerdrama von Hark Bohm ist vor allem eine realistisch ausgestattete Milieustudie vom Leben im Trabantenviertel, hier der Hamburger Arbeitervorort Wilhelmsburg. Für authentische Atmosphäre sorgen auch die großartigen Jungdarsteller (mit breitestem Hamburger Slang!) und die kongenialen Songs des frühen Udo Lindenberg: „Ich träume oft davon, ein Segelboot zu klau’n und einfach abzuhau’n…““ Cinema

Wer in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts aufwuchs, für den ist Nordsee ist Mordsee schon allein auf Grund der authentischen, durch viele liebevolle Details ausgestatteten Inszenierung absolut sehenswert […]. Doch auch über diese Funktion des filmischen Zeitzeugen hinaus überzeugt der Film durch seine gelungene Darstellung des sozialen Milieus, seine feinfühlig entwickelte, spannende Geschichte sowie durch seine ausdrucksstarken Bilder. Derartig gelungene Jugendfilme, die mit ihren Themen und Protagonisten achtsam umgehen und sie nicht zu Gunsten gefälliger Gags und kruden Klamauks verhökern, sind offensichtlich zu Unrecht beinahe völlig aus der Mode gekommen.“ Kino-Zeit

Trailer