13. November

D 2015
Regie: Axel Ranisch
102 Min., DCP
Mit Heiko Pinkowski, Peter Trabner, Christina Große u.a.

Sehr gutes Manifest, Punkt I:
Ein sehr guter Film hängt nicht vom Budget ab. Er entsteht in Freiheit selbstbestimmt und unabhängig quasi von glücklichen Filmautoren. Sehr gute Filme sind die Bio-Produkteder Deutschen Filmlandschaft.

Tobias und Flasche sind seit ihrer Jugend beste Kumpels. Keine Party, die die beiden nicht zusammen verbracht haben. Aber auch wenn Tobias mal traurig, einsam oder gestresst war, war Flasche stets an seiner Seite. Doch die enge Freundschaft der beiden wird immer mehr zum Problem. Lange durchzechte Nächte vertragen sich einfach mit Familie und Beruf. Als Tobias` Leben immer mehr aus den Fugen gerät, wird ihm klar, dass er sich von Flasche lossagen muss. Doch einen so guten Freund kann man nicht einfach fallen lassen…

„Alki Alki“ ist der dritte Film, den „Spielleiter“ Axel Ranisch mit seiner Produktionsfirma „Sehr gute Filme“ gemeinsam entwickelt hat. Wir freuen uns nach „Dicke Mädchen“ auch diesen Film, pünktlich zum Kinostart, als Bielefeld-Premiere zeigen zu können.

Die Eindringlichkeit der Darstellung dieses Schicksals und die Originalität der Interpretation haben das höchste Prädikat verdient.“ Deutsche Film- und Medienberwertung

Sehr gutes Manifest, Punkt II:
Sehr gute Filme entstehen von der Idee, über den Dreh, bis zum Schnitt in einem Schwung – wie in einem einzigen, rauschhaften Arbeitsvorgang. Die Intuitionen ist ihr wichtigstes Werkzeug,sie zu achten ihr oberstes Gebot.

Trailer