02. Oktober

USA 1998
Regie: Lisa Cholodenko
101 Min., 35mm, OmU
Mit Ally Sheedy, Radha Mitchell, Tammy Grimes, Patricia Clarkson, Gabriel Mann u.a.
Musik: Shudder to Think

Kennt ihr die vielleicht wichtigste zeitgenössische Photographin Nan Goldin und ihre autobiographischen Fotos aus dem subkulturellen Partyleben von New York, Berlin etc.? Ihre Bildbände „Die Ballade der sexuellen Abhängigkeit“ oder „I`ll be your mirror“ sind längst Klassiker. Wer sie nicht kennt, sollte schleunigst ins „Offkino“ kommen und sich „High Art“ anschauen.

Der Film erzählt die Geschichte der vergessenen Fotokünstlerin Lucy, die eines Tages von einer jungen, unerfahrenen Angestellten einer großen Fotozeitschrift wiederentdeckt wird. Lucy wohnt mit einer drogenabhängigen Berlinerin in einem abgerockten Loft irgendwo in NY und hat eigentlich gar kein Interesse an einem Comeback, macht jedoch aufgrund einer sich langsam entwickelnden Liebesgeschichte zur genannten Zeitschriftendame Zugeständnisse. Wer die Arbeiten Nan Goldins kennt, kann erahnen in welche Richtung sich das ganze entwickelt.

Was hat das nun alles mit Nan Goldin zu tun? Eben jene steuerte nicht nur die Bilder jener Lucy bei, sondern auch die formale Ebene des Films entspricht dem Stil Nan Goldins. Sehr glamouröser Underground-Style wie es sonst nur Abel Ferrara in seiner besten Schaffensphase fertigbrachte. Die Filmmusik stammt im übrigen von der Washington, D.C. – Legende „Shudder to Think“.

Ein großer Teil der Bildbände Nan Goldins werden Im Foyer für euch zur Ansicht bereitliegen.

Trailer