18. September

D 2015
Regie: Jörg Buttgereit, Michal Kosakowski und Andreas Marschall
111 Min., DCP, DF und E, PL, UKR, Gebärdensprache
Mit Lola Gave, Axel Holst, Andreas Pape, Annika Strauss, Milton Welsh u.a.

Endlich!
Wir freuen uns, euch in unserem Jubiläumsmonat zum 5-jährigen Bestehen des Offkinos den viel diskutierten deutschen Horrorfilm „German Angst“ als Bielefeld-Premiere zeigen zu können.
Der Kult-Regisseur der Episode „Make a Wish“, Michal Kosakowski, wird den Film präsentieren und sich euren Fragen stellen.

Drei deutsche Geschichten über Liebe, Sex und Tod in Berlin.
„German Angst“ ist ein klassischer 3-Episoden-Film.
Den Anfang macht Jörg Buttgereit mit „Final Girl“.
In einem Berliner Plattenbau haust ein scheinbar verlassenes junges Mädchen mit ihrem Meerschweinchen. Doch immer wieder zieht es das Mädchen in ein Schlafzimmer, aus dem gedämpfte Schmerzensschreie dringen und das sie blutbefleckt wieder verlässt.
Ein bitterböser Blick hinter die Fassaden des Alltäglichen. Buttgereit erzeugt eine tiefe unangenehme Stimmung von Schmerz und Traurigkeit.

Der zweite Film „Make a Wish“ wurde von Michal Kosakowski, bekannt durch „Zero Killed“, gedreht.
Ein gehörloses Pärchen wird in Berlin von Neonazis attackiert und holt mit Hilfe eines Talismans zum brutalen Gegenschlag aus.
Kosakowski wirft einen radikalen Blick auf die deutsche Wirklichkeit. Der Zuschauer wird eindringlich mit der Täter-Opfer-Rolle konfrontiert. Ausweglos?

Der dritte Film „Alraune“ ist von Andreas Marschall, u.a. „Masks“.
Der erfolgreiche Fotograf Eden wird Mitglied eines so geheimen wie mysteriösen Sexclubs, dessen Mitglieder sich mit dem Saft der Alraune zu ungeahnten ekstatischen Höhen aufschwingen – mit unkontrollierbaren Nebenwirkungen.
Marschall entfaltet in seiner Traumwelt voller Gier, Macht und sexueller Gelüste, eine wahre hypnotische Farborgie, die den Zuschauer mit hinein in den Strudel menschlicher Obsessionen zieht.

Alle drei Regisseure verbindet die Liebe zu den Filmen von Murnau oder Wegener. Wie schon in den 1920/30er Jahren, den Anfängen des deutschen Genrefilms, wollten sie keinen angepassten Film machen. Durch Crowdfunding konnten sie diesen unabhängigen Film produzieren und eröffnen mit „German Angst“ neue Horizonte für den deutschen Horrorfilm.

Trailer