06. März

USA 1995
Regie: Larry Clark
91 Min., 35mm, DF
Mit Leo Fitzpatrick, Chloë Sevigny, Justin Pierce, Rosario Dawson, Harold Hunter, Jon Abrahams u.a.

Jenny und Telly sind zwei Jugendliche im New York der neunziger Jahre, die beide in unterschiedlichen Lebenswelten beheimatet sind und nichts miteinander zu tun haben. Aber deren Wege kreuzen sich auf einer Party, was ihrer beiden Leben verändert. Ihr persönliches „Coming of Age“.

Mit „Kids“ legte Larry Clark in den neunziger Jahren sein Erstlingswerk als Regisseur hin, das beträchtlichen Wirbel verursachte. Denn seine Kids ziehen mit ihren Skateboards durch die Straßen New Yorks, reden über Sex und konsumieren Drogen. Sie geben mit ihren Körpern an, begehen kleine Diebstähle und versuchen möglichst viele Jungfrauen zu verführen. Für viele war es eine Provokation, aber laut „Süddeutscher Zeitung“ erkannten sich gerade Jugendliche aus geordneten Verhältnissen in den Akteuren wieder.

„Disney“ trat unmittelbar die Filmrechte ab, weil „Kids“ in Amerika keine „NC-17-Rating“ erhielt. Und solche Filme zeigt „Disney“ grundsätzlich nicht. In anderen Ländern durfte Clarks Film gar nicht gezeigt werden. Einer der Vorwürfe gegen Clark war, dass seine jugendlichen Laiendarsteller_innen für die Sexszenen – die pornographisch seien – eindeutig zu jung sind.

Larry Clark […] bleibt seinem Thema treu, wobei einmal mehr nicht klar wird, ob er als Aufklärer und Mahner oder als Provokateur verstanden werden will.“ Film-Dienst

– – – – –
Als Vorfilm zeigen wir den Zeichentrickfilm „Das faule Lenchen“, Regie: E. Hofman, ČSSR 1964, 13 Min., 16mm
Auf groteske Art und Weise erfolgt die Erziehung eines Mädchens vom Schmuddelkind zur Sauberfrau. Das Lachen bleibt jedoch ob des konservativen Frauenideals im Halse stecken.

Trailer