13. Februar

OT: The Shining
GB, USA 1980
Regie: Stanley Kubrick
119 Min., 35mm, OF
Mit Jack Nicholson, Shelley Duvall, Danny Lloyd u.a.
Musik: Wendy Carlos

All work and no play makes Jack a dull boy.
Eine Familie begibt sich in ein abgelegenes Hotel, um dort fünf Monate über dieses als Hausmeister zu wachen und entdeckt dabei, dass das „Overlook“ einen ganz eigenen böswilligen Plan verfolgt.

Jack Torrance, der von Jack Nicholson genial gespielte Vater, ist ein gescheiterter Lehrer und Autor und sieht die Zeit im Hotel als Chance an, an einem Stück zu schreiben. Seine Frau Wendy und der gemeinsame Sohn Danny werden sich schon irgendwie die Zeit vertreiben.
So findet Danny neue Freunde in zwei toten Zwillingen, die ihm immer wieder erscheinen und immer wieder zum Spielen auffordern.
Eines wird dem Zuschauer bald klar: Das Hotel ist vielleicht nicht der beste Ort, an dem man abgeschnitten von der Außenwelt und mit einem Indianerfriedhof unter sich sein will. Vor allem nicht, als Jack die „Gold Bar“ des Hotels für sich entdeckt und interessante Gespräche mit den Toten darüber führt, dass seine Familie dringender Disziplinierung bedarf.

Stanley Kubrick sagte in einem Interview: „In meinem Film gibt es keine […] knarrenden Türen, keine Gerippe, […] überlange Schatten oder andere melodramatische Horroreffekte. Der Film erzählt ganz einfach die Geschichte einer Familie, die langsam in den Wahnsinn treibt.

Trailer