15. März

Japan 1998
Regie: Hirokazu Kore-eda
118 Min., 35mm, OmU
Mit Arata Iura, Erika Oda, Susumu Terajima, Taketoshi Naito u.a.

Im Limbo, am Tor zum Paradies, muss jede Seele eine Erinnerung wählen, die sie als ewige Identität behalten möchte. Da verbringt jeweils eine Gruppe kürzlich verstorbener Menschen eine Woche damit, den entscheidenden Augenblick im eigenen Leben zu bestimmen. Angeleitet und begleitet werden die Leute unterschiedlichen Alters dabei von Toten, die es selber noch nicht geschafft haben, ihre eigene liebste Erinnerung zu wählen. Ziel des individuellen Nachdenkens ist es, in der zweiten Hälfte einen Kurzfilm zu drehen über die ausgewählte Szene. Daraus ergibt sich eine wahrhaft universelle Geschichte, die den mehrdeutigen Charakter des menschlichen Gedächtnisses untersucht, den Ort, an dem sich Realität und Fiktion vermischen. Höchstens im Leben selber geschieht das intensiver als im Kino. Das ist ein Film, der zwischen Erde und Himmel schwebt.

You could spend eternity watching movies and not see one with the qualities of After Life. That‘s how special, how original this intimate Japanese film is.“ Kenneth Turan, LA TIMES FILM CRITIC

Most of the stories that are told in the movie are real stories that happened to real people. And even with some of the professional actors, I had written parts for them, but when they got to the shooting stage, and they watched these real people telling their real story, they said, ‚I have a real story I want to tell, too. I don‘t need your script. I want to tell my story.‘ In terms of the woman with Alzheimer‘s, she is actually a very famous actor in Japan. She‘s 86, and she‘s completely fit as a fiddle in body and mind. But her behaviour is very much modeled on my grandfather. He probably had _- and there was no word Alzheimer‘s back then – when I was six years old, he began to stop remembering things.“ Hirokazu Kore-Eda, 1998

{rokboxthumb=|images/stories/trailer.png|}https://www.youtube.com/watch?v=DN9sr5wVkik{/rokbox}