16. März

Frankreich 2010
Regie: Quentin Dupieux
82 Min., 35mm, OmU
Mit Stephen Spinella, Jack Plotnick, Roxane Mesquida, Ethan Cohn

Quentin Dupieux sollte den meisten unter Mr. Oizo seit den späten 90er ein Begriff sein. Mit Flat Eric landete er einen Kulthit. 2010 drehte er mit Rubber einen einen Trash-Indie-Hit um die Mordtaten des Reifen Roberts, der unter anderem im Semaine de la Critique in Cannes aufgeführt wurde.
Rubber ist die Geschichte von Robert, einem Reifen der in der Wüste zurück gelassen wurde und unerklärlicher Weise plötzlich zum Leben erwacht. Auf seinen Streifzügen durch die Wüste, auf dem er Hauptsächlich Kleingetier überrollt, entdeckt er, dass in Ihm telekinetische Kräfte Schlummern, mit denen er Lebewesen zum Platzen bringen kann. Als er auf dem Highway auf Sheila „rollt“, beginnt seine Obsession für diese junge Frau. Auf seinem Weg hinter Ihr her, pflastern Leichen seinen Weg. Kann Sheila entkommen, bevor sie von Ihrem grausamen Schicksal überrollt wird?

In der Indie-Filmemacher Welt sorgte dieser Film für Furore, da er einer der ersten „größeren“ Produktionen mit einem digitalen Fotoapparat, der Canon 5D Mark II war. Auf die Kritiker waren eher positiv diesem Film gegen über: „herrlich amüsanter Trash, der immer wieder auf die Gemachtheit des Films verweist und so ein smartes Spiel mit dem Medium Film treibt“ kino-zeit.de

{rokboxthumb=|images/stories/trailer.png|}http://www.youtube.com/watch?v=6G5pyFhmAqE{/rokbox}