10. Juni

Deutschland 1988, 84 min, DVD, s/w, in deutsch und englisch
Regie: Monika Treut
Mit Ina Blum, Marcelo Uriona, Gad Klein, Peter Kern
Musik: Mona Mur, Laibach

Dorothee Müller, eine junge, naive Hamburger Journalistin, ist ihres aufdringlichen Liebhabers Heinz überdrüssig. Arglos und in aller Unschuld macht sie sich an eine Untersuchung über romantische Liebe, eine Krankheit der Frauen? Schauplätze ihrer Recherche sind unter anderem die Praxis eines genusssüchtigen Hormon-Forschers und das Affenhaus im Zoo. Weil sie keine befriedigenden Antworten auf ihre Fragen findet, entschließt sie sich, die alte Welt zu verlassen. Im lebenslustigen San Francisco trifft sie drei unvergessliche Frauen: Dominique, eine verschmitzte Ungarin aus Uruguay, die sich über die deutsche Arbeitsmoral lustig macht und ihr als hilfreiche Freundin zur Seite steht; Susie Sexpert, die Spezialistin für sexuelle Genüsse; und schließlich die attraktive Ramona.

Bester Spielfilm und DarstellerInnenpreis für die Hauptdarstellerin Ina Blum beim Internationalen Filmfest Turin 1989.

Dramaturgie und Kamera knüpfen an den frühen Godard von „Außer Atem“ an und es ist auch der anarchische Geist der Nouvelle Vague, der uns aus Treuts Film entgegenweht.“ (Thomas Rothschild, Stuttgarter Zeitung)

Die Hamburger Filmemacherin Monika Treut beschäftigt sich seit 1975 mit Video und Kino und gründet 1984, zusammen mit Elfi Mikesch, die Filmproduktionsfirma „Hyena Films“. (www.hyenafilms.com) Treuts Arbeiten, ob dokumentarisch, experimentell oder narrativ, sind stets von einer klar feministischen Sichtweise geprägt und befassen sich mit alternativen Geschlechterrollen und –konstellationen.