22. April

USA 1992
Regie: Abel Ferrara
Mit: Harvey Keitel, Victor Argo, Frankie Thorn
96 Min., 35mm, Deutsche Fassung

Bad Lieutenant ist die Erlösungsgeschichte eines korrupten, drogenabhängigen Ermittlers der New Yorker Polizei, dargestellt von Harvey Keitel.Rasend schnell jagt dieser auf seine eigene Vernichtung zu: Betäubt von Crack, Heroin, Alkohol und so ziemlich allem, was es gibt, verwettet er bei seinem Buchmacher immer mehr Geld, das er wohlgemerkt gar nicht besitzt. Nachts hängt er in Bordellen mit den Leuten rum, die er eigentlich verhaften sollte. Seine Macht als Polizist benutzt er nur, um sich selbst Vorteile zu verschaffen. Tagsüber jagt er im Dienstwagen durch New York und verfolgt die Play-Off-Spiele, die seine Wetten ruinieren.
Als in einer katholischen Kirche eine Nonne vergewaltigt und eine hohe Belohnung auf die Ergreifung Täter ausgesetzt wird, sieht der Bad Lieutenant die letzte Chance, seine Wettschulden zu begleichen. Doch die Auseinandersetzung mit der Nonne, die bereit ist, ihren Vergewaltigern zu vergeben und der Tat wird für ihn zur letzten Konfrontation mit sich selbst. Die Spirale bewegt sich immer weiter, zwischen den musikalischen Polen des Rap-Krachers „Signifying Rapper“ und der Johnny Ace-Schnulze „Pledging My Love“ geht es immer weiter abwärts in die Verdammung.
Harvey Keitel nutzt diesen Film für eine Charakterstudie, in der er alle Register seines enormen Könnens zieht: ob vor Verzweiflung heulend oder im Drogenrausch ein Flugzeug imitierend, immer geht es direkt unter die Haut. Dazu die düsteren Großstadtbilder von Ferrara, die das Innere des Protagonisten widerspiegeln.